Social Networks

Social Networks

Besuchen und folgen Sie uns auf FacebookGoogle Twitter oder Instagram! Hier werden jeden Tag Tiere vorgestellt, die ein neues Zuhause suchen.

Durch Ihre aktive Teilnahme werden die Vermittlungschancen unserer Bewohner deutlich erhöht. Denn jeder Like, Retweet oder Kommentar kann dazu führen, dass ein anderer Nutzer dies sieht und quasi durch Zufall sein nächstes Haustier entdeckt. Auf den sozialen Plattformen stellen wir gelegentlich auch erfolgreiche Vermittlungen vor (“Happy End” Serie) – also Tiere, die es bereits in ein neues Zuhause geschafft haben. Darüberhinaus veröffentlichen wir regelmäßig Fotos von unseren Events (z.B. Tag der offenen Tür) und informieren über kurzfristig stattfindene Veranstaltungen. Es lohnt sich also in jeder Hinsicht! 🙂

Folgen Sie uns: FacebookGoogle+instagramTwitter

Tierheim Mannheim

Babykatzen von Lotte (Box 15) 26/06/16

Benefizkonzert

Am Sonntag, 17. Juli 2016, 17 Uhr, lädt die Gemeinde der Markuskirche Mannheim zu einem moderierten Benefizkonzert zugunsten des Tierheims Mannheim ein, mit dem sie auch auf die Verantwortung des Menschen gegenüber der Tierwelt als Teil der Schöpfung aufmerksam machen will.

Das Benefizkonzert ist nicht Teil des Gottesdienstes.

Unter dem Titel „Tiere der Bibel“ musizieren der DOREMI Mannheimer Kinder- und Jugendchor unter seiner Dirigentin Annette Großmann, der Chor der Markuskirche unter der Leitung von Marion Fürst sowie weitere Instrumental- und Vokalsolisten. Sie präsentieren heitere Tierlieder, geistliche Chorsätze und Instrumentalmusik aus vierhundert Jahren. Auf dem Programm, das die Kirchenmusikerin der Markuskirche zusammengestellt hat, stehen Werke von Adriano Banchieri, Philipp Rättich, Johann Sebastian Bach, Josef Haydn, Felix Mendelssohn, Gustav Mahler, Camille Saint-Saëns, Francis Poulenc, Heinrich Sutermeister, Erich Ferstl, Markus Frank Hollingshaus und Frieder Meschwitz .

Neben den beiden Chören wirken die Sopranistin Corinna Langenbacher und der Bariton Gabriel Großmann mit. Sie musizieren, begleitet von Kazuko Uehara-Bischof am Klavier, Matthias Hartmann an der Orgel und Edwin Monninger am Cello, ausgewählte Rezitative und Arien aus Bachs Kantate „Was mir behagt, ist nur die muntre Jagd“ und Haydns Oratorium „Die Schöpfung“ sowie zwei Stücke aus Mahlers „Lieder aus des Knaben Wunderhorn“. Der Tenor Achim Klotz präsentiert den Zyklus „Le Bestiaire, ou Cortège d’Orphée“ des französischen Komponisten Francis Poulenc. Die jungen Sängerinnen Lale Gören und Kimberly Lösch, Solisten des DOREMI-Chores, bringen das buffoneske, Rossini zugeschriebene Katzenduett zu Gehör. Karl-Heinz Rehbein und Matthias Hartmann musizieren das Werk „Arche Noah“ von Hollingshaus für Violine und Orgel und bringen damit eine ganze Tierschar auf das Podium. Frieder Meschwitz’ „Tier-Gebete“ für Sprecher und Klavier werden von Rüdiger Thomsen-Fürst und Kazuko Uehara-Bischof dargeboten. Der Löwe, Tiersymbol des Evangelisten Markus, ist im Programm mit dem abschließenden Titel „The Lion Sleeps Tonight“ vertreten.

Der Eintritt ist frei – um großzügige Spenden für die verdienstvolle Arbeit des Tierheims Mannheim wird gebeten. Die Markuskirche Mannheim befindet sich an der Kreuzung der Speyerer- und Steubenstraße und gehört zum Stadtteil Almenhof.

Tierheim Mannheim

kondolenz

Nachruf für Ehrenmitglied

Frau Ilse Koob
Ilse Koob

Frau Koob ist seit dem 10.10.1955 Mitglied des Tierschutzvereins Mannheim. Sie war von 1967 bis 1979 dessen 2. Vorsitzende und seit vielen Jahren Ehrenmitglied des Vereins.

Am 26. März 2016 verstarb Frau Koob zuhause im Beisein ihrer Tochter Heidi und ihres Mannes Herbert. 1967/68 hat Frau Koob aktiv das Tierheim Mannheim auf der Friesenheimer Insel mit eingerichtet, nachdem das Tierheim vom Waldpark wegziehen musste und auf der Friesenheimer Insel in einen ehemaligen Gutshof gebaut wurde (siehe Geschichte des TSV auf Wikipedia).

Bereits in den 50er Jahren hat sie in ihrer Wohnung in Mannheim Käfertal in einem eigens dafür hergerichteten Raum mit großem Zeitaufwand alle Jungvögel aufgepäppelt, die jedes Frühjahr elternlos ins Tierheim gebracht wurden.

Ganzjährig war in der Wohnung eine regelrechte Vogelklinik für ihre gefiederten Freunde eingerichtet. Diese Arbeit machte Frau Koob bis vor wenigen Jahren. Jetzt ist nur noch ihr Papagei Seppel übrig, den ihr die Polizei 1993 brachte. Außerdem kümmerte sie sich rührend und mit viel Aufwand bis zu ihrem Tod (zuletzt mithilfe ihrer Tochter Heidi) um die herrenlosen Katzen im Bereich ihres Wohnortes. Insbesondere den älteren Mitgliedern sind Ilse und Herbert Koob noch gut bekannt, weil sie bis in die 2000er Jahre zu allen Veranstaltungen des Vereins noch mit ihrem cremeweißen Goggomobil Coupé 250 gekommen sind.

Wir verlieren mit Ilse Koob eine große Tier- und Menschenfreundin.

Tierheim Mannheim